Forum geschlossen!

Liebe Benutzer und Gäste des RogueWatches Forum.

Das Forum ist ab sofort für weitere Beiträge geschlossen.

Wer nimmt heute noch ein Lexikon, ein Wörterbuch oder einen Atlas in die Hand?

  • grafkrokolinsky
  • grafkrokolinskys Avatar Autor
  • Offline
  • Gebannt
  • Gebannt
  • Beiträge: 2807
  • Thanks: 3466

Wer nimmt heute noch ein Lexikon, ein Wörterbuch oder einen Atlas in die Hand?

08 März 2024 23:18 - 08 März 2024 23:32
#20846
Liebe Freunde,
der Anlass meines Titelthreads ist folgender, ich suchte heute wieder mal verbissen nach einen Gegenstand, und das ist in meinen kleinen Kapiffle immer öfters der Fall, und was oft dabei herauskommt, das was man sucht findet man meistens nicht, aber ganz etwas anderes! So auch diesmal.
Ein gewaltiger Wälzer fiel mir in die Hände „100 Jahre Metallarbeiter-Zeitung“, (Bilder siehe nachstehend), Desweiteren von Readers Digest eine Atlas-Großausgabe, und noch ein paar „Nachschlage-Werke“! Schon das letzte Wort fast ein Fremdwort!
Als ich die Bücher teils schwergewichtig, groß und umfangreich vor mir sah, kam ich etwas ins philosophieren. Wer nimmt heute noch sowas in die Hand?
Ich hatte das Gefühl, ich bin in einer anderen Zeit, stiller, gemächlicher, herzlicher, persönlicher, kurz gesagt, es war ein wunderbarer Zustand realistisch wieder nach einen Buch zu greifen, es in der Hand zu halten. In unseren elektronischen Zeitalter, ja schnell muß es gehen, Google Suchmaschine betätigt, ein Querverweis, kein Problem, nahtlos geht es durch einen Link dahin, und so geht es, Ruck, Zuck wird einen das gewünschte präsentiert!
Tja, und wie war’s früher?
Suchen, suchen, Blättern, Finger feucht gemacht, das man die Seiten besser in den Griff bekommt, oft ein Querverweis mit einen kleinen Pfeil dazu, wieder Blättern und suchen, ja wo bleibt die Zeit? Was wollte ich denn eigentlich herausfinden? Menschenskinder, durch die ganze rumstöberei habe ich doch total vergessen, was ich eigentlich suchte. 
War es nicht so, oder ähnlich?
Und heute, sind diese Relikte aus der Vergangenheit, nur mehr Vergangenheit?
Vielleicht habt ihr auch ein paar Gedanken aus eurer Sicht dazu?

     

   
 
Gruß Paul
Letzte Änderung: 08 März 2024 23:32 von grafkrokolinsky.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • grafkrokolinsky
  • grafkrokolinskys Avatar Autor
  • Offline
  • Gebannt
  • Gebannt
  • Beiträge: 2807
  • Thanks: 3466

Re: Wer nimmt heute noch ein Lexikon, ein Wörterbuch oder einen Atlas in die Hand?

09 März 2024 03:56 - 09 März 2024 04:03
#20848
Um gleich irgendwelchen Irrtümern vorzubeugen:

Was ist der Unterschied zwischen einem Wörterbuch und einem Lexikon?

Ein Wörterbuch vermittelt Wissen über Sprache und dient als Nachschlagewerk sprachlicher Informationen wie Rechtschreibung, Aussprache, Grammatik, Bedeutung, Äquivalente in einer Fremdsprache usw. Ein Lexikon enthält im Gegensatz dazu Sach- und Weltwissen wie die Herkunft, Herstellung und Verwendung eines Gegenstands.

Hier näheres dazu:
www.doctima.de/2021/01/woerterbuecher-typen/
 
Gruß Paul
Letzte Änderung: 09 März 2024 04:03 von grafkrokolinsky.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • andi2
  • andi2s Avatar
  • Offline
  • Gebannt
  • Gebannt
  • Beiträge: 944
  • Thanks: 1452

Re: Wer nimmt heute noch ein Lexikon, ein Wörterbuch oder einen Atlas in die Hand?

09 März 2024 08:01
#20851
Hallo Paul,
die Info über Wörterbuch vs Lexikon hast du auch nicht im Lexikon nachgeschlagen, sondern vom allwissenden Internet. Also ist klar: Niemand benutzt sowas heute noch.
Meine Erfahrung mit Lexika: Wenn man da was nachschlagen wollte, war der Begriff entweder nicht enthalten. oder es gab nur ein paar allgemeine Bemerkungen, die man eh schon wusste, oder es wurde mit hundert Diagrammen etwas dargestellt, was man nicht wissen wollte. Richtig viel geholfen hat mir das Lexikon meist nicht. Ausserdem ist der Inhalt meist schon dann veraltet, wenn das Lexikon in den Druck geht und ein paar Jahre später kann man es nur dann brauchen, wenn irgendwo ein Tisch wackelt. Bei meinen Eltern steht noch eins im Regal und zwar weil sie dort Platz auffüllen und gut aussehen mit den Lederrücken. Wird überhaupt noch irgendwo ein Lexikon gedruckt? Wohl kaum.

Das gleiche mit Wörterbüchern und Stadtplänen (die tollen mit der 'Patentfaltung', die man zuerst nicht auseinander gefaltet bekam, um den Teil zu sehen, den man brauchte, dann nicht mehr zusammenfalten konnte, sodass sie nach einem Tag schon ganz zerrissen waren - danke, ich verzichte). Wenn ich ein Wort übersetzen will, hab ich das nach drei Sekunden im Internet. Meine Eltern (älter als du) haben eine Alexa im Wohnzimmer stehen. Damit können sie der polnischen Haushaltshilfe alles sofort auf polnisch sagen (lassen).

Dagegen kann ich alte Atlanten noch gut brauchen, ich habe mehere verschiedene. Es gibt topographische Karten, die sind wahre Kunstwerke und manchmal braucht man einen alten Atlas zum Nachschlagen vergangener Fakten (Zeitzoneneinteilung der Vergangenheit, alte Landesgrenzen etc.).

Das Nachtrauern nach Lexika und Wörterbüchern erscheint mir aber, als würde man jammern, dass man nirgends mehr einen anständigen Faustkeil herbekommt, wenn der alte vom Mammuthäuten stumpf geworden ist, seit der alte Australopithecus in Rente gegangen ist.
UTAMOH THUMO
Folgende Benutzer bedankten sich: grafkrokolinsky

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • quartzman
  • quartzmans Avatar
  • Offline
  • Gebannt
  • Gebannt
  • Beiträge: 123
  • Thanks: 142

Re: Wer nimmt heute noch ein Lexikon, ein Wörterbuch oder einen Atlas in die Hand?

09 März 2024 08:35
#20853
Na, ich weiß nicht. Die Falk-Pläne waren einfach perfekt, wer das nicht konnte, hat einen der Intelligenztests unserer Zeit nicht bestanden :)
Atlanten sind mir viel zu überladen, was die Darstellung angeht, das ist heute viel besser.
Zu Lexika & Co Zustimmung. Und dieses "sich in etwas verlieren" geht mit dem Internet genauso, wie oft schon habe ich nur nach einem Namen geschaut (Konrad Morgen z.B.) und bin ab da stundenlang vor der Kiste hängengeblieben, weil sich auf einmal 'zig neue interessante Aspekte und Geschichten auftun...
Folgende Benutzer bedankten sich: Ratman, grafkrokolinsky, andi2

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • andi2
  • andi2s Avatar
  • Offline
  • Gebannt
  • Gebannt
  • Beiträge: 944
  • Thanks: 1452

Re: Wer nimmt heute noch ein Lexikon, ein Wörterbuch oder einen Atlas in die Hand?

09 März 2024 09:30
#20854
Das gute bei den Falk-Plänen war ja, dass sie schon ganz zerschlitzt und zerfleddert waren, wenn man sie kaufte. Da musste man dann nicht mehr selbst Hand anlegen, um sie kaputt zu machen. Schön war auch, dass die Randbezirke in einem anderen Maßstab dargestellt waren als das Zentrum. So war es immer überraschend, ob der Weg nun 1 km lang ist, oder 5 km. Diese Spannung kann Google Maps einfach nicht mehr bieten. Und ich erinnere mich auch immer noch mit Wehmut, wie herzerwärmend es war, den patentgefalteten Plan,der nur unwesentlich kleiner war als die Stadt, die er darstellte, im Nieselregen auseinanderzufalten und dann die Pappmache-Matsche wieder in die Kitteltasche zu stopfen. Gott, waren das schöne Zeiten, früher war einfach alles besser!
UTAMOH THUMO

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • quartzman
  • quartzmans Avatar
  • Offline
  • Gebannt
  • Gebannt
  • Beiträge: 123
  • Thanks: 142

Re: Wer nimmt heute noch ein Lexikon, ein Wörterbuch oder einen Atlas in die Hand?

09 März 2024 10:06
#20855
Kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe heute noch tadellose Falk-Pläne.
Folgende Benutzer bedankten sich: karl50

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Ratman
  • Ratmans Avatar
  • Offline
  • Administrator
  • Administrator
  • Toolwatch-Lover
  • Beiträge: 4925
  • Thanks: 6179

Re: Wer nimmt heute noch ein Lexikon, ein Wörterbuch oder einen Atlas in die Hand?

09 März 2024 19:27 - 09 März 2024 19:29
#20859
Ich muss zugeben, dass ich anfangs - also Ende der 70er bis Anfang der 80er - nicht viel mit den Falkplänen anfangen konnte. Ich habe halt das Prinzip nicht verstanden. Doch als ich dann eine Zeit lang Kurierdienst gefahren bin, lernte ich sehr schnell die Vorzüge dieser speziellen Stadtpläne schätzen. Durch diese ganz spezielle Falt- und Schneidetechnik muss man den Stadtplan nicht vollständig entfalten, sondern "blättert" quasi horizontal und vertikal durch den Stadtplan und hat immer nur einen kleinen, handlichen Plan zur Hand. In der Vor-Navi-Zeit gab es für mich nichts besseres.

Heutzutage möchte ich das Navi im Auto jedoch nicht mehr missen. Bisher nutzte ich im MX-5 die "Sygic"-App auf dem Smartphone, im neuen EcoSport steht mir nun ein Onboard-Navi zur Verfügung, welches zwar einen viel größeren Screen zur Verfügung stellt, vom Funktionsumfang aber nicht an Sygic rankommt. Letzteres soll sich aber per Carplay auch auf dem Onboard-Screen nutzen lassen. Muß ich mir noch erarbeiten.

Was Enzyklopädien angeht, so war ich da nie eine Fan von. Zu schell war das gesammelte Wissen veraltet und/oder unvollständig. Als dann Ende des vergangenen Jahrtausends die ersten Ausgaben der großen Lexica auf CD erschienen, war das schon ein Fortschritt. Und heutzutage möchte ich Wikipedia und Co. nicht mehr missen, nutze es sowohl beruflich als auch privat ständig.

Wörterbücher habe ich früher fast nur zum Englisch lernen genutzt. Ich war in der Schule eigentlich immer recht gut in Deutsch und brauchte nur selten den Duden. Da ich mit dem Einstieg in den Bürojob Ende 2000 deutlich mehr Fremdwörter verwende, muss ich dann doch hin und wieder mal den Online-Duden benutzen. Und die Online-Korrektur in den gängigen Apps hilft ja auch, aber darauf verlasse ich mich nicht.
“There is more stupidity than hydrogen in the universe, and it has a longer shelf life.”
― Frank Zappa
Letzte Änderung: 09 März 2024 19:29 von Ratman.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • quartzman
  • quartzmans Avatar
  • Offline
  • Gebannt
  • Gebannt
  • Beiträge: 123
  • Thanks: 142

Re: Wer nimmt heute noch ein Lexikon, ein Wörterbuch oder einen Atlas in die Hand?

09 März 2024 20:39
#20864
Seit ca. 15 Jahren ist Navigation erst wirklich effizient nutzbar. Davor bin ich in NRW noch ausschließlich mit den dicken Falk-Regionalkarten gefahren (diese Ringbücher), weil Navis egal welcher Couleur alles Mögliche veranstaltet haben, um einen möglichst umständlich zum Ziel zu leiten. Über Wirtschaftswege war keine Ausnahme. Die Ausnahme war, als ich in Tirol durch eine Apfel-Plantage gelotst wurde - übrigens mit Sygic :)

Angefangen habe ich mit Sygic auf dem Nokia E71, die mit Abstand beste Offline-Navigation war aber Navigon. Dass das eingestampft wurde, versteht niemand. Seit ca. sechs Jahren fahre ich fast nur noch mit Google-Maps-Navigation, wo ich mich anfangs sehr gegen gesträubt habe. Man muss aber zugeben, dass der Nutzen (zumindest für mich) die Nachteile überwiegt. Findet mittlerweile auch Gehöfte auf dem Land (was früher nie funktioniert hat), hat mit Abstand die beste Stauerkennung und -umfahrung (durch die Daten aller anderen Androiden).
Sygic ist runtergeflogen: trotz Premium-Kauf ständig Bugs, die nicht behoben werden, abstürzende Software mit hängender Karte, Karten-Downloads dauern ewig (auch am Glasfaser-Anschluss), mieser Support, taugt einfach nicht viel.
Mein PKW hat zwar auch ein eingebautes Navi, aber das ist wie alle Einbau-Navis von Fahrzeugen um 2010 lahm und störanfällig.
Zum Navigieren benutze ich ein extra-Handy (damit mir nicht jede Ansage die Musik zertrümmert) in einer Arat-Halterung.

Wikipedia ist, sagen wir mal "schwierig". Wer wirklich Wert auf korrekte Information legt, der muss die deutsche Wikipedia meiden wie der Teufel das Weihwasser!
Neben den ganzen öffentlich gewordenen Skandalen (User "Feliks") habe ich selbst schon mehrere Fälle von Geschichtsklitterung und unwahren Behauptungen gefunden, welche von den jeweiligen Wikipedia-"Autoren" aber penetrant zurück-editiert wurden und werden.
Wikipedia-Deutschland ist eher die BILD der Trans-Intellektuellen.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Altwarenfetischist1
  • Altwarenfetischist1s Avatar
  • Offline
  • Gebannt
  • Gebannt
  • Beiträge: 293
  • Thanks: 419

Re: Wer nimmt heute noch ein Lexikon, ein Wörterbuch oder einen Atlas in die Hand?

09 März 2024 21:47
#20865
Eigentlich  liebe  ich  Bücher,  aber, der  Platzbedarf  ist  groß,  und,  heutzutage  ist  es  Usus,  immer  ein  neues  Format  zu  kreieren,  was  die  Einsortierung  nach  Themen  erschwert.  Also  fristen  viele  davon  ihr  Dasein  in  Euro-Boxen,  staubdicht  eingepackt,  lediglich  einige  Auto-Bücher  stehen  im  Regal. 
Lexika  sind  irgendwie  ein  Relikt  aus  alten  Zeiten,  so  ab  gefühlt  auf  dem  Stand der  1990er stehengeblieben,  für  aktuelle  Infos  daher  nur  noch  bedingt  geeignet.  Freilich  sieht  die  "Brockhaus-Sammlung"  mit  Echtleder-Rücken  elegant  aus,  das  war´s  dann  aber  auch  schon.  In  meiner  Wohnung  hätte  ich  da keinen  Platz  dafür.
OK,  das  klassische  Wörterbuch  englisch-deutsch  (und  umgekehrt) ist  noch  in  Reichweite, wird  aber  eher  selten  genutzt!
Beim  Zivildienst  waren  unsere  Hilfsmittel  "Ripple´s  Straßenverzeichnis",  der  berühmte  Falk-Plan  und  die  Falk-Ringbücher  der  näheren Umgebung,  Maßstab  1:16.000  bzw  1:20.000,  und  die  berühmten  "SHELL"-Generalkarten BRD in 1:200.000 ,  natürlich  immer  auf  dem aktuellen  Stand, dafür  gab  es  sogar  "Berichtigungsblätter/Straßenbekanntgaben",  enthaltend   Sperrungen,  neue  Straßen,  etc,   im  (monatlichen?)  Update. Unsere  Pläne  wurden  sorgsam  behandelt,  dadurch  war  da  nichts  zerfleddert,  man  kam  damit  sehr  gut  klar!  Ich  benutze  diese  Pläne  /Karten  immer  noch  gerne,  zwei  aneinandergelegte  !:200.000er  Karten  brauchen  zwar  Platz,  aber,  man  kann  Entfernungen  besser  einschätzen  als  beim  ständigen  Scrollen  des Maßstabes bzw der  Größe  bei   Gockel Maps.
Und,  Gockel  ist  leider  auch  nicht  immer  auf  dem  aktuellen  Stand,  manche  Straßen  wurden  vergessen,  unsere  Straße  z.B.ist  auf  dem  Stand  von  ca.2010!
Freilich,  "Street  view "  ist  eine  schöne  Sache,  teilweise  sehr  nützlich,  aber   Gockel  ist  halt  auch  eine  Daten-Krake  par  excellance,  das  gefällt  mir  eher  weniger!
Auch  mein TV  hat  eine elektronische  Programm-Zeitung,  zur  Aufnahmeprogrammierung,  und  dennoch  nutze  ich  immer  noch zur  Vorschau  ganz  Old-school  eine  klassische,  gedruckte  Programmzeitschrift,  weil  das  irgendwie  übersichtlicher  ist!

 
Gruß Fritz
Folgende Benutzer bedankten sich: karl50, grafkrokolinsky

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • quartzman
  • quartzmans Avatar
  • Offline
  • Gebannt
  • Gebannt
  • Beiträge: 123
  • Thanks: 142

Re: Wer nimmt heute noch ein Lexikon, ein Wörterbuch oder einen Atlas in die Hand?

10 März 2024 12:46
#20872
Ohh, noch jemand, der Euroboxen benutzt! Cool.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Altwarenfetischist1
  • Altwarenfetischist1s Avatar
  • Offline
  • Gebannt
  • Gebannt
  • Beiträge: 293
  • Thanks: 419

Re: Wer nimmt heute noch ein Lexikon, ein Wörterbuch oder einen Atlas in die Hand?

10 März 2024 14:41
#20875
@quartzman:
Das  ist  ein  Relikt  aus  alten  Zeiten,  als  Nebenbei-Lagerist und  Oldtimer-Fahrer  brauchst  Du  eben  ein  System,  das  robust  ist,  gestaffelt  kompatible  Größen  und  Varianten anbietet,  und  noch  dazu  noch  längerfristig  produziert  wird. 
Außen  eine  Stückliste  in  einer  Prospekthülle  dran,  reduziert  das  den  Suchaufwand  erheblich,  Wenn (bei  Eile) was  an  Verbrauchsmaterial fehlt,  einen  roten  Zettelschnipsel  mit  in  die  Liste,  geht  ratzfatz,  und  erhält  die  Übersicht,  das  System   hat  sich  bewährt,  wie  der  gute  alte  FALK-Plan!
Gruß Fritz

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • quartzman
  • quartzmans Avatar
  • Offline
  • Gebannt
  • Gebannt
  • Beiträge: 123
  • Thanks: 142

Re: Wer nimmt heute noch ein Lexikon, ein Wörterbuch oder einen Atlas in die Hand?

10 März 2024 16:58
#20876
Ich mache das ähnlich, da sich aber höchst selten der Inhalt ändert, sind Papieraufkleber von einem Brother QL-500 Drucker drauf.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Altwarenfetischist1
  • Altwarenfetischist1s Avatar
  • Offline
  • Gebannt
  • Gebannt
  • Beiträge: 293
  • Thanks: 419

Re: Wer nimmt heute noch ein Lexikon, ein Wörterbuch oder einen Atlas in die Hand?

10 März 2024 18:02
#20877
Ein  Kollege, ein  absoluter  Elektronik-Freak,  hat  da  mal  ein  Programm  gebastelt,  irre  aufwändig,  der  steht  dann  mit dem  Laptop  in  der  nicht  stromversorgten Scheune/Garage,  und  im  wichtigsten  Moment  geht  dann  der  Akku  platt,  da  bin  ich  mit  meinen  Klarsichthüllen  und  dem  Klemmbrett  ganz klar  im  Vorteil.  Roten  Entnahmezettel  rein,  "Kupferpaste  1  Tube,  Rest1" draufgeschrieben,  jeder  weiß  Bescheid.
Da  sind  wir  wieder  beim  Thema:  Beschriftetes  Papier  hat  durchaus  manchmal  seine  Vorteile!
 
Gruß Fritz
Folgende Benutzer bedankten sich: quartzman

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • grafkrokolinsky
  • grafkrokolinskys Avatar Autor
  • Offline
  • Gebannt
  • Gebannt
  • Beiträge: 2807
  • Thanks: 3466

Re: Wer nimmt heute noch ein Lexikon, ein Wörterbuch oder einen Atlas in die Hand?

15 März 2024 04:28 - 15 März 2024 04:34
#20942
Fritz:
Da  sind  wir  wieder  beim  Thema:  Beschriftetes  Papier  hat  durchaus  manchmal  seine  Vorteile!

grafkrokolinsky
Ganz kurz von mir, dass es nicht wieder ein Gelabbere wird.
Mein Chef, mühsam erstelltes Tabellengerüst dank Multiplan auf den PC
 Oberster Chef, brauchen wir nicht! Herr D.. ans Reißbrett und mit Lineal und Stift händisch die Tabelle aufs Papier bringen!
Quintessenz, Herr D…. war schon lange fertig mit Tabelle auf Papier, und Hugo (mein Chef) kämpfte mit Cells and Columns in Excel auf den Bildschirm!
Aufgrund dessen wurde die Arbeit am PC schwer eingeschränkt (80er Jahre)
Und Hugo war stinkesauer, aber der Ober sticht ja bekanntlich den Unter! (Kartenspiel)
 
Gruß Paul
Letzte Änderung: 15 März 2024 04:34 von grafkrokolinsky.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • grafkrokolinsky
  • grafkrokolinskys Avatar Autor
  • Offline
  • Gebannt
  • Gebannt
  • Beiträge: 2807
  • Thanks: 3466

Re: Wer nimmt heute noch ein Lexikon, ein Wörterbuch oder einen Atlas in die Hand?

15 März 2024 04:43
#20943
So liebe Freunde, 
jetzt stelle ich mal die Kardinalfrage:
Nachdem jetzt ja alles so schnell geht, dank Internet, kein händisches Suchen in Lexika, Wörterbuch und dergleichen mehr, wozu nutzen wir die Zeit, die wir daraus gewinnen??
Bin mal gespannt auf die Antwort!
 
Gruß Paul

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.802 Sekunden