Forum geschlossen!

Liebe Benutzer und Gäste des RogueWatches Forum.

Das Forum ist ab sofort für weitere Beiträge geschlossen.

Taschenuhr Rosskopf Patent

  • Jürgen0510
  • Jürgen0510s Avatar Autor
  • Offline
  • Gebannt
  • Gebannt
  • Beiträge: 245
  • Thanks: 892

Taschenuhr Rosskopf Patent

20 Mai 2023 08:19
#17042
Heute will ich Euch nochmal eine Taschenuhr zeigen. Es ist eine Rosskopf Patent.
Leider bringe ich den Deckel von der Rückseite nicht auf.
An der Rückseite ist ein Scharnier dran, aber leider kann ich überall rumdrücken ohne das der Deckel aufgeht. Und mit Gewalt will ich es nicht tun.
Deshalb das Werk nur von der Vorderseite.



 
Gruß Jürgen
Folgende Benutzer bedankten sich: ColonelZap, Andreas, karl50, andi2

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • andi2
  • andi2s Avatar
  • Offline
  • Gebannt
  • Gebannt
  • Beiträge: 944
  • Thanks: 1452

Re: Taschenuhr Rosskopf Patent

20 Mai 2023 10:37 - 20 Mai 2023 10:48
#17043
Aber hallo! Dieser Uhrentyp, die Roskopf-Uhren mit einem speziellen Räderwerksaufbau ohne zentrales Rad und indirektem Zeigerantrieb durch das Federhaus, ist eine Spezialität von mir. Damit habe ich mich schon ziemlich intensiv befasst. Deshalb ist die Uhr auch sehr interessant für mich. Wie man schon von aussen sieht, war das, was du da hast, eine Billiguhr.
Der ungewöhnlich aufgebaute Uhrentyp wurde von George Frederic Roskopf 1867 auf den Markt gebracht, schon diese erste Uhr war als billige Uhr konzipiert, G.F. Roskopf nannte sie "Montre proletaire". Die Uhren hatten eine von Roskopf verbesserte Stiftankerhemmung, das dürfte wohl die erste in Serie produzierte Stiftankerhemmung gewesen sein, später beherrschte dieser Hemmungstyp die Welt der billigen Uhrwerke (und bildete das Preissegment, das heute Quarzwerke haben).
Die Roskopf-Uhren wurden von zahlreichen Schweizer Uhrwerkherstellern nachgebaut, man sogar muss sagen bis hin zum Design haargenau kopiert, ebenso auch das ganze äussere Design der Roskopf-Uhren (der grosse Boom begann wohl nach Ablauf derb Patente). Dabei waren viele der nachgeahmten (bzw. ohne Beteiligung oder Einwilligung der Firma Roskopf und deren Nachfolger Wille Freres und Charles Leon Schmid entstandenen) Roskopf-Uhren von ebenso guter Qualität. Diese frühen Roskopf-Uhren waren nämlich noch gar nicht so richtig billig gemacht.

Später begann aber ein allgemeiner Wettlauf der vielen Hersteller um jeden gesparten Rappen bei der Produktion und so wurden die Werke und auch der Rest der Uhren immer einfacher und billiger zusammengeschustert.
Diese hier von dir ist so eine, schon sehr vereinfachte Roskopf-Uhr von ca. 1930 (geschätzt).

Dein Titel ist nicht ganz richtig, da musst du schon genau sein. Das ist keine 'RoSSkopf Patent', sondern eine 'Gre Roskopf Patent'. Neben einigen Firmen bzw. Marken mit dem Namen Roskopf als Namensbestandteil, gab es mindestens eine, wenn nicht mehrere andere Firmen bzw. Marken mit dem absichtlich falsch buchstabierten Namensbestandteil Rosskopf. Ich schaue später mal nach deiner noch genauer.

Falls du das Zifferblatt samt den Zeigern und hinten Minutenrohr und Stundenrohr einfach abheben konntest, fehlen dir 2 kleine Schräubchen, mit denen das Zifferblatt am Werk festgeschraubt war. Ohne die verdreht sich das Blatt.

Ich schreibe später noch was, aber jetzt hab ich gerade keine Zeit...
Weil ich später wohl schreiben kann, aber keine Bilder hochladen, hänge ich unten noch ein paar ältere Bilder von mir an (ausführliche Erklärung eben später)

Gruss Andi

______________________________________________
______________________________________________


Etwa so sieht dein Werk dann aus, sobald du den Rückendeckel offen hast, das hier ist ein Kaliber von Oris (als Brevo / Bentima im Flume K1). Scharnierdeckel kann man immer mit dem Messer öffnen.


Werk von Baumgartner von hinten, Werksseite


Werk von Baumgartner zerlegt, Werksseite
Kr: Aufzugtrieb
Ku: Kupplung
fKH: federnder Kupplungshebel
Zsr; Zeigerstellrad
Fh: Federhaus (Vertiefung und Ausschnitt in der Platine für das Doppeltrieb zum Zeigerantrieb)


Werk von Baumgartner von vorn, Zifferblattseite

Abkürzungen:

A: federnder Kupplungshebel mit Drücker
B: Kupplungsrad / Aufzugtrieb
D: Zeigerstellrad

F: Federhaus
Fm: Zahnkranz am Wechselrad für Minutenrohr
Fs: Zahnkranz am Wechselrad für Stundenrad (und Zeigerstellrad)

M: Minutenrohr
S: Stundenrohr

Kr: Kronrad
Sp: Sperrad
Sf: Sperrfeder (Gesperr)
Gb: Brücke für Gesperr

Hs: Halteschraube für Aufzugwelle

x: erstes Rad
y: zweites Rad
z: Ankerrad
An: Anker
U: Unruh


WrM: Doppeltrieb auf Federhaus, Minutentrieb
WrS: Doppeltrieb auf Federhaus, Stundentrieb
FhRw: Federhaustrieb zum Räderwerk
Rw1: erstes Rad
Sr: Stundenrohr
Mr: Minutenrohr
Sz: Stundenzeiger
Mz: Minutenzeiger
Zsr: Zeigerstellrad


Roskopf-Federhaus mit Doppeltrieb zum Zeigerantrieb
UTAMOH THUMO
Letzte Änderung: 20 Mai 2023 10:48 von andi2.
Folgende Benutzer bedankten sich: Ratman, Andreas, karl50, grafkrokolinsky, Jürgen0510

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Jürgen0510
  • Jürgen0510s Avatar Autor
  • Offline
  • Gebannt
  • Gebannt
  • Beiträge: 245
  • Thanks: 892

Re: Taschenuhr Rosskopf Patent

20 Mai 2023 13:21 - 20 Mai 2023 13:25
#17045
Das es eine billige Uhr ist war mir schon bewusst.
Das sie so alt ist hätte ich allerdings nicht gedacht.
Die 2 Schräubchen fehlen dann tatsächlich denn ich kann das Zifferblatt einfach runternehmen.
Ist der hintere Deckel nicht irgendwie gesichert??
Kann ich den einfach aufhebeln?
Gruß Jürgen
Letzte Änderung: 20 Mai 2023 13:25 von Jürgen0510.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • andi2
  • andi2s Avatar
  • Offline
  • Gebannt
  • Gebannt
  • Beiträge: 944
  • Thanks: 1452

Re: Taschenuhr Rosskopf Patent

20 Mai 2023 21:51 - 20 Mai 2023 23:41
#17049
Hallo Jürgen,
Das Alter hab ich nur grob geschätzt. Solche Uhren wurden über mehrere Jahrzehnte hergestellt, es ist also ungenau. Man könnte auch sagen ca. 1930-1950, eher früh, da es noch weitere Vereinfachungen gab.

Die Roskopf-Uhren sind ein grosses, weites Feld. Neben den Taschenuhren gab es auch zahlreiche Armbanduhrwerke. Das Baumgartner 582 in der Royal 'Volksdatejust' und in den Scheibenuhren, von denen neulich die Rede war, gehört auch dazu.
Der Bau von Werken nach dem Roskopf-Prinzop endete ca. 1980, als mit den neuen Quarzwerken noch billigere (und dabei bessere) Werke für günstige Uhren zur Verfügung standen.

Es sind v.a. 2 technische Eigenschaften typisch für den Uhrentyp:
  • Antrieb der Zeiger indirekt von der Seite durch ein Doppeltrieb auf dem Federhaus, Zeigerreibung zwischen dem Federhaus und diesem Doppeltrieb. Kein zentrales Rad im Werk, das grosse Federhaus geht über die Werksmitte. Das Minuten- und das Stundenrohr sitzen locker auf einem festen Zapfen.
  • Stiftankerhemmung: ursprünglich war der Anker ein Seitenanker (Lateralanker), wenige späte Roskopfwerke mit geradem, symmetrischen Anker.
Nicht alle Uhren mit Stiftankerhemmung sind Roskopf-Uhren, die Thiel / UMF Ruhlas und die Kienzles, die wir neulich hier hatten, sind z.B. keine. Entscheidend ist der Räderwerkaufbau und Zeigerantrieb.

Noch zum Öffnen der Uhr: Rückendeckel haben eigentlich nie einen Öffnungsmechanismus, das haben nur Sprungdeckeluhren an ihrem vorderen Deckel. 
Scharnier-Rückendeckel sollten leicht aufgehen mit einer Messerklinge. Ansetzen etwa bei dem Drücker... Versuchs nochmal, das geht bestimmt.

Ich schreibe gleich noch was. Leider hab ich heute nicht so viel Zeit und hab nur mein Handy, mit dem ich nicht so viel machen kann, wie am PC.
Bis später...
Gruss Andi

PS:
Der Hersteller der Uhr war die Fa. Charles Tschachtli, Cernier, Schweiz, die Marke Gre Roskopf wurde registriert um 1924.
Man kann solche Marken recherchieren auf der für Vintage-Sammler unentbehrlichen Seite 'mikrolisk.de'.
Das Werk dürfte wohl zugekauft worden sein, falls du ein Foto machen kannst, kann ich es vielleicht bestimmen.

Hier noch ein paar ältere Texte von mir über Roskopf-Uhren. Daraus sind auch die Bilder, die ich oben eingefügt habe. Ich verlinke nur ungern etwas aus dem Uhrforum, da das aktuelle Regime dort seltsame Ansichten über die Verantwortung eines Herausgebers bezüglich der Autorentexte hat und ich das nicht noch unterstützen will. Aber ich habe die Sachen halt damals dort veröffentlicht...

uhrforum.de/threads/chronometro-naval-pe...kopf-prinzip.374622/

uhrforum.de/threads/billigheimer-nach-ro...ance-ca-1945.469227/

uhrforum.de/threads/billigheimer-nach-ro...484565/#post-6593201

uhrforum.de/threads/die-verbesserte-rosk...h-27553-1904.412251/
UTAMOH THUMO
Letzte Änderung: 20 Mai 2023 23:41 von andi2.
Folgende Benutzer bedankten sich: Ratman, Andreas, grafkrokolinsky, Jürgen0510

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • andi2
  • andi2s Avatar
  • Offline
  • Gebannt
  • Gebannt
  • Beiträge: 944
  • Thanks: 1452

Re: Taschenuhr Rosskopf Patent

21 Mai 2023 09:14
#17052
Hallo Jürgen,
Noch ein Tipp wegen der fehlenden Zifferblattschrauben:
Wie man an dem Zifferblatt sieht, gibt es am Rand mehrere Löcher für Zifferblattschrauben. Jeweils nur 2 davon werden gebraucht, der Ziferblattrohling konnte also für verschiedene Werke benutzt werden, die an unterschiedlichen Stellen die Schraubenlöcher in der Grundplatine hatten.
Bei deinem Werk sind es die 2 leicht nach oben und unten verschobenen Löcher bei Stunde 3 und 9.
Falls du ein paar Schrott-Armbanduhrwerke rumliegen hast (nie sowas wegschmeissen, irgendwann kann man's gebrauchen), kannst du davon mal verschiedene kleine Schräubchen testen, ob sie passen (falls passend, aber zu lang: Spitze abfeilen - geht mit einer Metall-Nagelfeile).
Gruss Andi
UTAMOH THUMO
Folgende Benutzer bedankten sich: Ratman, grafkrokolinsky, Jürgen0510

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • grafkrokolinsky
  • grafkrokolinskys Avatar
  • Offline
  • Gebannt
  • Gebannt
  • Beiträge: 2807
  • Thanks: 3466

Re: Taschenuhr Rosskopf Patent

21 Mai 2023 17:42 - 21 Mai 2023 17:53
#17060
Lieber Andi,
habe mir deine vier Link im UF angeschaut, ich sage bewusst angeschaut, denn zum Durchlesen und dann auch noch geistig verarbeiten, braucht man doch eine gewisse Zeit, verbunden mit Ruhe und Muße dazu.
Deine Erläuterungen, Ausführungen, Beispiele und Erklärungen zu den Roskopf-Uhren grenzen schon an eine Dissertation über das Genre „Roskopf-Uhren“!!
(Mit zwei Ausrufezeichen)
Für die Arbeit, Recherche, Zeit, Aufwand, Mühe und vieles mehr besonderen Dank von meiner Seite.
Ich weis es zu würdigen, und auch unsere Uhrenfreunde hier im Rogue Watches Forum, dessen bin ich mir sicher!
Zu den seltsamen Ansichten über Autorenrechte des UF und „ihre Praktiken“ dazu, teile ich dir Privat meine Meinung mit. Da verschiedene Member auch im UF aktive Mitglieder sind, enthalte ich mich diesbezüglich einer öffentlichen Stellungnahme.
Der Thread darüber wurde bewusst geschlossen, und das finde ich gut so! Unser RW Forum wurde teilweise benutzt, um allen möglichen Frust von Neuankömmlingen abzuladen, und dazu und dafür ist unsere Forenleitung nicht da, sondern unser Anliegen und Credo sind Uhren in allen Variationen, an denen wir uns erfreuen wollen.


Der zitierte Text von Andi zum besseren Verständnis des Ganzen:

“Hier noch ein paar ältere Texte von mir über Roskopf-Uhren. Daraus sind auch die Bilder, die ich oben eingefügt habe. Ich verlinke nur ungern etwas aus dem Uhrforum, da das aktuelle Regime dort seltsame Ansichten über die Verantwortung eines Herausgebers bezüglich der Autorentexte hat und ich das nicht noch unterstützen will. Aber ich habe die Sachen halt damals dort veröffentlicht...“

uhrforum.de/threads/chronometro-naval-pe...kopf-prinzip.374622/

uhrforum.de/threads/billigheimer-nach-ro...ance-ca-1945.469227/

uhrforum.de/threads/billigheimer-nach-ro...484565/#post-6593201

uhrforum.de/threads/die-verbesserte-rosk...h-27553-1904.412251/
Gruß Paul
Letzte Änderung: 21 Mai 2023 17:53 von grafkrokolinsky.
Folgende Benutzer bedankten sich: andi2

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.685 Sekunden