user_mobilelogo

THEMA:

Der alles-über-Computer-Thread 28 Mär 2022 18:35 #12071

  • Ratman
  • Ratmans Avatar
  • Abwesend
  • Administrator
  • Administrator
  • Beiträge: 3547
  • Dank erhalten: 3530

Aber trotzdem interessant, angeblich 20 Millionen übern Ladentisch! Aber mit diesen Zahlen muss man immer vorsichtig sein, wieviel liegen ausgemustert in einer verstaubten Ecke!

Hm, glaube ich eher nicht. Der Raspi ist schon ein echter Renner, beliebt bei Bastlern und "Makern". Wer mal eben einen Steuerungs-Computer für sein Projekt benötigt, liegt beim Raspi fast immer richtig. Sein Trumpf ist die frei programmierbare GPIO Schnittstelle. Diese kann entweder für eigene Zwecke bzw. zur Ansteuerung eigener Hardware genutzt werden, oder aber zum Anschluß von speziell für den Raspi gebauten Erqeiterungsplatinen. Universeller gehts kaum.

Übrigens wurden bis dato bereits 45 Millionen der kleinen Dinger verkauft. Viele kaufen sich so einen Minicomputer einfach aus Neugier, weil sie ein wenig basteln wollen oder aber das Programmieren lernen wollen. Prädestiniert ist das Teil auch für jegliche Anwendung in der Robotik, denn es ist klein genug um es überall unterzubringen und kann eine beträchtliche Anzahl an Servomotoren und Sensoren ansteuern. Auch für Multimediazwecke - z.B. für einen Medienzuspieler ist das Teil geeignet. Ein Arbeitskollege verwendet den Raspi als Steuerungs für seinen 3D-Drucker, damit der bei oft stundenlangen Druck-Sessions nicht sein Notebook blockiert.

Es gibt auch bereits eigene Zeitschriften, die sich Selbstbau-Projekten auf Raspi-Basis widmen. Die bekannteste ist wohl die"Make:" aus dem Heise Verlag (u.a. "c't").

Als Dank ein „etwas“ älterer Prospkt, der sich den Raspberry leistungsmäßig etwas „zeitgemäßer“ anpasst![/quote]
Hach ja, das erinnert mich an den ersten selbst zusammengestrickten PC, seinerzeit mit CYRIX 486DX4/100.
“There is more stupidity than hydrogen in the universe, and it has a longer shelf life.”
― Frank Zappa
Folgende Benutzer bedankten sich: grafkrokolinsky

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Der alles-über-Computer-Thread 29 Mär 2022 03:05 #12074

  • keegokies
  • keegokiess Avatar Autor
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1285
  • Dank erhalten: 1524
Also ich kenne den Raspi auch, das ist quasi neben dem Arduino DER Dauerbrenner für Bastler. Ich benutze mit Absicht den Begriff Maker nicht, denn der ist unter den entsprechenden Hardcore-Boys eher als Synonym für "Ich lade drei Snippets aus dem Netz, klatsche alles zusammen und nenne mich Maker, auch wenn ich nicht verstehe wie es funktioniert".

Für Technikinteressierte ist das aber echt potentiell auch ein tolles Geschenk, aber die Lernkurven sind am Anfang steil, weil man sich mit Programmierung beschäftigen muss. (Es sei denn man will nur Maker sein...) Zynisches Wortgeklaube.

Ich selbst wollte mir letztens auch einen Raspi bestellen, um eine Retro-Konsole mit fertig-Snippets ("Retropie") aufzusetzen, bei den aktuellen Preisen übe ich aber Verzicht (die Dinger sind aktuell wahnsinnig überteuert und sind bei um 120€ angesiedelt, obwohl regulär eher 35€ -  Raspi 4)

Ansonsten habe ich bestimmt 20 verschiedene Arduino-Boards, Stm32-Boards und auch pure Mikroprozessoren ohne Boards die ich just for fun programmiere und verbaue ... Denn so ein Durchschnittsboard hat so viel Hardware drauf die man für seine Projekte nicht wirklich braucht.

Fun?

Ja. Es gibt nichts tolleres, wenn man nach x Stunden oder Tagen mit C/C++ oder mit welcher Sprache auch immer endlich den ersten Durchbruch erreicht hat und eine LED zum Blinken brachte. Wenn man seine eigene Lüftersteuerung gebaut hat, die Dinge protokolliert oder irgendwas meldet, was halt gemeldet werden muss. Beispielhaft: "Wasserpumpe ausgefallen" per SMS ans Handy.

Wenn man zuvor 1500 Seiten Prozessordokumentation durchgeblättert hat, welche Speicheradresse wie angesteuert werden muss und bei welchen man vorsichtiger sein muss.

Nebeneffekt: Man lernt sehr viel, wenn man dann von fertigen Modulen auf Einzelteile umswitcht und plötzlich anfängt für dreifuffzig einen Temperaturmelder zu bauen der es auf einem Webserver dokumentiert oder aber eine SMS sendet, wenn xyz.

Das geht dann immer so weiter, irgendwann baut man sich dann was, was über GSM bei Anruf was macht oder einfach nur einen Alarm, wenn Kinder mal wieder den Schrank mit den Süßigkeiten plündern...

... man braucht nur die Ideen.

Was hat es mir persönlich gebracht?

Ich verstehe Anlagentechnik / Anlagensteuerungen, sprich Siemens, Omron und Co viel besser und bin sofort bei Gesprächen auf einer anderen Ebene, wenn über analoge, digitale Sensoren oder Schnittstellen gesprochen wird. Ohne Fachausbildung in diesem Bereich.

Auch ist mir dadurch bewusst geworden, wie Elektronik in der Regel aufgebaut ist, dass das Meiste was wir so konsumieren technisch extremst simpel ist. Nur halt teuer.

Jetzt kommt aber das große aber: Aktuell habe ich kaum Zeit dafür,... Dieser Thread hat mir aber gesagt, ich sollte sie mal wieder nehmen.
Gruß,
keegokies
Folgende Benutzer bedankten sich: Ratman

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Der alles-über-Computer-Thread 26 Mai 2022 10:42 #12689

  • keegokies
  • keegokiess Avatar Autor
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 1285
  • Dank erhalten: 1524
... in letzter Zeit relativ wenig hier unterwegs, was daran liegt, dass ich viel zu tun habe. Ich lebe noch.

Trotzdem möchte ich den Thread kurz wieder zum Leben erwecken, denn trotz Krise, Krise, Chipkrise, habe ich ein neues Spielzeug welches ich jedem Computerafinen einmal ans Herz legen möchte:

Einen Raspberry Pi
--> Man muss suchen, um bezahlbare Objekte zu finden, ich habe für einen Pi 4 B 2GB unter 50€ bezahlt

What? Kurz: Minicomputer mit Ministromverbrauch (trotzdem aber verhältnismäßig hoher Leistung, je nach Model!) den man vielfältig einsetzen kann. Ob man nun ein "Maker" werden möchte oder "nur" als Retrokonsole, Mediacenter oder Büroeinsatzgerät einsetzen möchte, es geht einiges.

Man muss sich zwar mit Konsole (sozusagen das cmd in Linux) und neuen Befehlen und Pfaden etwas einarbeiten, für Generation-DOS sollte es aber wenig bis keine Probleme geben. Wie man eine SSH-Verbindung über Powershell oder Terminal öffnet ist in 5 Minuten gelernt, man braucht also auch nur bedingt einen Monitor / Tastatur und Co ;)

Ich habe mir erstmal eine Art Adblocker installiert, das Ding an den Router gekoppelt und was soll ich sagen: Erstaunlich weniger Werbung ;)

Insbesondere auf so manch einer Videoplattform kann man nun 90 Minuten-Streams ohne Werbung anschauen, selten kommt noch was durch.

Anmerkung: Die Werte im Screenshot sind Werte aus einer Stunde im Betrieb ... Ich hatte es nach einer Misshandlung und einem Crash durch meine Doofheit neu aufgesetzt ...

Nächstes Projekt: Eigener DNS-Server

Ich komme ja vom Arduino und die Lernkurve ist bis auf die Linux-Befehle eher flach, was aber auch daran liegt, dass ich eher auf der vorhandenen Softwareseite noch herumspiele und mich mit Logs, Profilen etc herumschlage. Das ist aber noch Basiswissen aus DOS-Zeiten, also nicht soooo komplex. Für jemanden der nur Klickibuntioberflächen kennt, mag dies aber erschlagend sein.

 
 
Gruß,
keegokies
Anhänge:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von keegokies.
Ladezeit der Seite: 0.282 Sekunden